0:3 (0:1) Heimpleite gegen Este 2012

Nur 11 Spieler beim Heimspiel gegen Este

Die U17 des TV Meckelfeld verlor mit dem letzten Aufgebot das vorletzte Heimspiel und steht kurz vor der Auflösung. Da schon im Vorfeld drei Spieler die Partie absagten, hatten wir nur 13 Spieler zur Verfügung. Als dann in der Nacht um 01:20h noch Jan Philip und Yannik mit zweifelhaften Erklärungen fast zeitnah absagten, stand die Partie gegen Este kurz vor der Absage. Bis kurz vor dem Anpfiff versuchten wir noch Spieler kurzfristig zu motivieren, welches leider jedoch nicht gelang, so spielten wir heute ohne Auswechselspieler, ohne einige Stammspieler und mit dem letzten Aufgebot und lieferten eine Mannschaftsleistung, die physisch bei sommerlichen Temperaturen an die Grenze ging, da ja auch Trainingsbeteiligung zu wünschen übrig läßt, wussten wir, dass wir physisch nicht in der Lage sind 80 Minuten mit 11 Mann durchzuhalten. Ein Standard in der 35 Minute brachte dann die Führung für Este, als Max Wilhelm völlig freistehend nach einem hohen Ball per Kopf ins lange Eck unhaltbar einnetzen konnte. Verständlich war der Wutausbruch unseres Torwartes Valentin, dass dieser Spieler völlig freistehend an den Ball kommen konnte. Wir hatten sogar zwei gute Torchancen in der ersten Spielzeit gehabt, die wir leider kläglich vergaben und in Führung hätten gehen können. Doch wie in der Vorwoche, treffen wir das Tor einfach nicht mehr.

Das die erste Halbzeit viel Kraft gekostet hat sollte der Durchgang zwei bestätigen. Este wechselte und hatte so einen geringeren Kräfteverschleiß und mehr vom Spiel. Nur durch unseren gut reagierenden Torwart Valentin

wurde das 0:3 über die Zeit gebracht, welches sonst noch höher hätte ausfallen können. Wenn der Torwart der beste Mann auf dem Platz ist, bedarf es keiner weiteren Erklärung, unseren Jungs war die Enttäuschung und dieser Höhepunkt einer Unkameradschaftlichkeit deutlich anzumerken. Unser Neuzugang Adi wusste leider nur durch ein Nachtreten aufzufallen, welches mir in der Regel mehr als Missfeld und ein Vier Augen Gespräch während des laufenden Spiels zur Folge hatte. Für die drei letzten Spiele hatte ich mich dazu entschieden, Thorsten wieder aktiv zu unterstützen, um ihn und die Mannschaft in dieser schwärzesten Stunde nicht allein zu lassen.

Es ist einfach nur schade und traurig, dass einige Spieler ihr eigenes Team im Stich lassen und 3 Jahre erfolgreiche Aufbauarbeit einfach wegschmeisen, für uns einfach beschämend und unverständlich !! Für zwei Spieler wurden die Konsequenzen aus ihren handeln gezogen.

0:0 gegen JSG Himmelpforten/ Hammah

Unser vorletztes Auswärtsspiel bestritten wir gegen JSG Himmelpforten/ Hammah. Himmelpforten führte lange Zeit die Tabelle an und rutschte mittlerweile auf Platz 3 ab,  um jedoch den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu verlieren, war ein Sieg für Himmelpforten zwingend erforderlich.  Eine sehr schwüle Luft, machte den Probanden auf dem Platz jedoch zu schaffen und es war uns klar, dass wir konditionelle Probleme bekommen werden, da wir ja kaum bis gar nicht mehr trainieren.  Doch unsere Jungs geben sich nicht auf und wollen diese Saison auch noch ordentlich zu Ende bringen. Wir erspielten uns einige gute Torchancen wobei wir bei zweien von mehr als 100% tig sprechen dürfen und wir nur nicht das Tor trafen obwohl der Torwart bereits geschlagen war,  verfehlten wir das Tor danach knapp.  Auch ein Fernschuss von Yannick fälschte der Torwart eher ungewollt noch irgendwie um den Pfosten. Leider konnten wir das deutliche Chancenplus nicht in einen Torerfolg umsetzen, welches jedoch verdient gewesen wäre. Vor dem Spiel wären wir mit einer Punkteteilung sicherlich zufrieden gewesen, nach diesem Spielverlauf, darf es nur Himmelpforten sein. Einzig durch unsere individuellen Fehler kam Himmelpforten einmal sehr gefährlich vor unserem Tor welches Valentin jedoch mit vollen Körpereinsatz zu verhindern wusste. Nach unzähligen Tritten beschwerte sich Alex bei dem sonst gut pfeifenden Schiedsrichter über diese Attacken und musste danach für 5 Minuten das Feld räumen, auch diese zahlenmäßige Überlegenheit wusste unser Gegner nicht zu nutzen.  Himmelpforten spielte weit hinter ihren Möglichkeiten, und wir konnten dies leider nicht nutzen. Unsere Einstellung und Einsatzbereitschaft stimmte und die Sensation war zum greifen nahe, einzig ein kleines quäntchen Glück hat uns heute gefehlt.  Positiv ist jedoch auch zu erwähnen, dass wir zum zweiten Mal in Folge hinten zu Null gespielt haben, leider jedoch auch vorn  😉 aber wir punkten wieder und hinterlassen noch einmal unsere Visitenkarte bei unseren Gegnern.

3:0 (0:0) Niederlage im Kellerduell gegen Aschwarden

Kellerduell beim SV Aschwarden am 23.04.2016. Nach 80 Spielminuten war nun auch die letzte Kerze der Hoffnung auf einen möglichen Klassenerhalt erloschen.  Lange Zeit sah es so aus, als wenn aus diesem Spiel kein Gewinner hervortreten würde. Bei orkanartigem Gegenwind war für uns kaum ein Entlastungsangriff möglich, aber dieser Wind machte es auch für Aschwarden kaum möglich ein Spiel aufzuziehen, da alle Bälle mit einer wahnsinnigen Geschwindigkeit ins Toraus rollten. So verpuffte die erste Halbzeit ohne große Höhepunkte, welche auch durch die unzähligen kleinlichen Schiedsrichterpfiffe nicht möglich gewesen wäre, da jeweiliger Spielfluß durch den viel zu kleinlich pfeifenden Schiedsrichter unterbrochen wurde.

Zur zweiten Halbzeit wurde der Wind weniger, aber das Spiel nicht besser. In der 68. Spielminute aus mehr als einer klaren Abseitsstellung erzielte Aschwarden die 1:0 Führung. Doch wir steckten nicht auf, mussten aber erschöpfungs- und verletzungsbedingt auswechseln. Dann ein langer Ball, Luca zündete den Turbo erlief sich den Ball vor dem verdutzten Torwart an der Torausgrenze zwischen Strafraum und Eckfahne und spielte den Ball parallel zur Torlinie, doch leider war niemand von uns mitgelaufen, um den Ball über die Linie zu drücken. So rollte dieser seelenruhig allein von Freund und Feind 30 cm vor der Torlinie parallel durch den Strafraum, hier hätten wir uns eine starke Windböe gewünscht. Später parierte der Torwart von Aschwarden noch einen satten Distanzschuß und Alex tankte sich noch einmal durch den Strafraum und konnte diese Einzelleistung leider nicht abschließen. Dann spielten wir alles oder nichts, und Aschwarden konterte in der  80 Min. noch einmal, welchen Ole mit einem taktischen Foul unterband, und einen Elfmeter und eine Zeitstrafe für uns zur Folge hatte. Nach diesem verwandelten Elfmeter brachen wir gänzlich ein und ein weiterer Angriff in der 85 Spielminute (warum wurde überhaupt noch gespielt ?)  lenkte Bjarne beim Versuch die Flanke zu unterbinden leider selber über die Torlinie.

Fazit: Mit einem Siegeswillen, hätten wir das Spiel vielleicht für uns oder einen Punkt retten können, doch so stehen wir mit nichts da.

4:3 (1:3) unnötige Niederlage gegen JSG Elbdeich

Im Nachholspiel trafen wir am Samstag auf die JSG Elbdeich Lassrönne, die Frage die wir uns stellten, welche Reaktion würde die Mannschaft auf meinen vorläufigen Rücktritt zeigen. Wieder erwartete uns ein Spiel der frühen Tore, denn bereits in der ersten Minute erschien die JSG freistehend vor unserem Tor, welches jedoch zum Glück nicht genutzt wurde. Im direkten Gegenzug erhielt Luca kurz hinter der Mittellinie den Ball und zog kurzerhand aus 30 Metern ab. 1:0 nach zwei Spielminuten für TV Meckelfeld. Im direkten Gegenzug erzielte die JSG nach einem Querschläger im 5 Meterraum per Kopf das 1:1 in der 4 Spielminute, was für ein Beginn.

Ein Konter von uns wurde durch ein Foul an Tobi in der 10. Spielminute unterbunden, 25 Meter vor dem Tor legte sich Luca den Ball zurecht und stellte den alten Abstand wieder her. Die JSG spielerisch besser, aber wir zeigten endlich mal wieder die richtige Einstellung und hielten unser System, leider zeigte JP in der 20. Minute eine Unsportlichkeit und verließ ohne Ankündigung den Platz, dies wurde aber zeitnah geregelt, daß  wir uns durch solche Aktionen immer wieder selber schaden, muss einfach in die Köpfe. Nick wurde auf der linken Seite mehrfach überlaufen, und hatte alle Hände voll zu tun, für ein Nichtverteidiger machte er jedoch seine Sache gut. Dem Gegner gelang es jedoch immer wieder, zwischen unsere Schnittstelle Abwehr/Mittelfeld zu gelangen ohne massiv gestört zu werden, was immer wieder für Gefahr sorgte. Kurz vor der Pause drosch Yannik den Ball nach einer Ecke aus kurzer Distanz in die Maschen. Führung zur Halbzeit, ein neues Gefühl, dies sollte endlich mal wieder Ruhe und Selbstvertrauen bringen. Doch es war klar, sollte Elbdeich der Anschlusstreffer gelingen, wird dies noch eine ganz enge Kiste.

Eine turbulente zweite Halbzeit begann, erneut ein Angriff über die Starke rechte Seite von Elbdeich, eine flache hartgeschlagene Flanke springt plötzlich einen halben Meter vom Boden hoch und über Valentin hinweg und der Angreifer von Elbdeich kann den Ball ungehindert einnicken. Nun verlieren wir mehr und mehr die Ordnung und es entwickelte sich ein Spiel mit offenen Visier auf beiden Seiten, die JSG jedoch organisierter. Das zu diesem Zeitpunkt sicherlich verdiente 3:3 ließ noch bis zur 56 Spielminute auf sich warten, wieder ein Angriff über unsere linke Seite, ein Laufduell, ein Foul, ein Pfiff, ein flacher Freistoß der durch den 5 Meterraum rollte und ein Tor. Danach brachen unsere Dämme und die JSG machte sich auf den Weg zur Führung in Form von Tontaubenschiessen, unser Gegner mit vielen vielen Torchancen die Valentin abwehren konnte. JP der sich entschieden hatte, doch wieder mitzumachen erlief sich den Ball auf dem Weg zum direkten 1:1 gegen Torwart, was für eine Chance hier noch einmal ins Spiel zurück zu kommen, doch schob JP am Tor vorbei. Es dauerte dann bis zur 73 Spielminute bis Elbdeich dann das Spiel für sich entschied, aus dem Gewühl heraus behielt unser Gegner die Übersicht und netzte zur sicherlich verdienten Führung ein. Ich hätte mir diese drei oder einen Punkt für die Jungs gewünscht, aber es soll einfach nicht sein. Wenn uns der Gegner nicht schlägt, schlagen wir uns selber und auch der letzte Optimist muss erkennen, dass wir zur Zeit spielerisch und konditionell nicht in der Lage sind, in der Landesliga mitzuhalten.

0:6 Niederlage im Auftaktspiel gegen JSG Achim/Üsen

Wir hatten uns soviel für die Rückrunde vorgenommen, mit Heimkehrer Yannik H. verstärkten wir uns wieder im linken Mittelfeld. Doch die Grippewelle und Platzverhältnisse machten eine Vorbereitung so gut wie unmöglich.

Früh ging es für uns am Samstagmorgen in Richtung Bremen. Wir trafen auf gute Platzverhältnisse und ein nettes Trainergespann, welche ihr Team bestens motiviert ins Rennen schickten, denn bereits nach 11 Minuten waren unser Träume zerplatzt, wohl genauso wie unsere Motivationsansprache vor dem Spiel. Wir hatten noch nicht einmal richtig Platz genommen und unsere Uhren gestellt, als ein  Pfiff uns bereits in der ersten Spielminute aufschrecken lies. Doch dies war nur die Eröffnung eines Torreigen, wie ich ihn noch nie erlebt hatte, innerhalb von nur 6 Minuten lagen wir bereits 0:3 zurück und nach 11. Minuten sogar 0:4, kurz vor der Pause erhöhte JSG Achim/Üsen noch zum 0:5. Eine klasse Leistung unseres Gegners und eine unserer schwächsten Halbzeiten die wir bislang zeigten. Nichts von dem was wir uns vorgenommen hatten, oder vorgegeben hatten, wurde umgesetzt. Die Umstellung auf das neue Spielsystem ging wörtlich den Bach runter, so wie unsere Laune, doch zogen wir es vor, die Halbzeitansprache auf 60 Sekunden zu beschränken und die Jungs mit sich selber auseinander setzen zu lassen. In der zweiten Halbzeit standen wir dann auch besser und unser Gegner traf nur noch einmal in unser Tor, ob dies nun daran lag, dass die JSG Achim/Üsen einen Gang zurückschaltete oder wir uns endlich auf das Spielsystem einstellten, vermag ich jedoch nicht zu beurteilen.

Es war dann auch die Summe der Geschehnisse, Enttäuschungen und ….., die am Ende des Tages dazu führten, dass ich die Verantwortung für die Leitung der Truppe an Thorsten übergab und als  Verantwortlicher der U17 zurücktrat und bis Ende der Saison nur noch das Training leiten werde.

 

 

 

 

Ältere Beiträge «

Mehr Einträge abrufen